TT03: Oberengadin – Bergell

 Diese Tour beginnt im Oberengadin, bekannt durch den mondänen Ort St. Moritz. Nicht weniger als vier Seen reihen sich in diesem schönen Tal aneinander wie die Perlen an einer Kette. Noch attraktiver wird die Landschaft durch die Kulisse der Berge, von denen viele unter Schnee und Eis liegen.

Vom Engadin wandern Sie über den Malojapass ins Bergell, ein italienisch­sprachiges, tief ins Gebirge geschnittenes Tal. Berge wie Badile oder der Monte Disgrazia türmen sich über dem Bergell – für Wanderer definitiv unerreichbar, aber wen kümmerts – toll zum Anschauen sind sie allemal. Erleben Sie den südlichen Charme dieses wenig bekannten Tals am Rande der Schweiz!

Die Wanderwoche endet im malerischen Soglio im Bergell.

Infos

€ Preise sind als Information zu verstehen. Massgebend ist der aktuelle Wechselkurs bei Buchung.
 Samedan > Pontresina > Sils Maria > Val Fex > Maloja > Pranzaira > Soglio.
 Kategorie 3: Trekking-Tour.
 Täglich 07.07.2018 bis 15.09.2018.
 7 x Hotels.
 7 x Frühstück, 2 x Abendessen.
 Täglicher Gepäcktransport.
 CHF 1’115.00 (€  970.00) pro Person bei 2 Personen, CHF 1'065.00 (€ 925.00) pro Person bei 4 Personen pro Buchung, ab Samedan/bis Soglio.

Kundenmeinung

«Wir sind am Dienstagabend sehr zufrieden von der Tour ‹TT03 Engadin – Bergell› zurück gekehrt. Es hat alles bestens geklappt - danke für die Organisation. Mit den Hotels waren wir sehr zufrieden, auch die Gästebetreuung (Empfang/Réception) haben wir als angenehm empfunden. Die Zusatznächte in Pontresina und Soglio haben sich als ideal herausgestellt. In Pontresina haben wir die Wellness sehr genossen sowie das Angebot der Gratis-Gästekarte (ab 2 Nächten). In Soglio hat uns das Hotel Soligna durch seine Lage und die Grösse des Zimmers so richtig in Ferienstimmung versetzt – ein krönender Abschluss also!»

Karte

Reiseprogramm

Tag 1: Samedan. Anreise nach Samedan, einem lebhaften kleinen Ort mit schönen Dorfkern im Oberengadin. Sie übernachten im Hotel Palazzo Mysanus, das in einem Haus aus dem 17. Jahrhundert untergebracht ist. Der Palazzo wurde kürzlich umfassend renoviert und ist heute ein Kleinod, in dem Sie sich sofort wohlfühlen werden.

Tag 2: Samedan – Pontresina. Pontresina liegt eigentlich nur einen Steinwurf von Samedan entfernt – ein Spaziergang von vielleicht zwei Stunden auf dem direkten Weg. Natürlich gibt es aber sehr lohnende Wanderungen, die in den Höhen oberhalb verlaufen. So fahren Sie denn mit dem Zug ein kurzes Stück bis Punt Muragl, wo Sie die Wanderung bereits starten können, sofern Sie es nicht vorziehen, mit der Standseilbahn an Höhe zu gewinnen und nach Muotas Muragl (2453m) zu fahren, wo Sie eine fantastische Aussicht über das Oberengadin mit seiner Seenplatte und über die Bergwelt des Berninamassivs geniessen. Sie überblicken dabei auch einen grossen Teil der Wanderung, die Sie in den kommenden Tagen zurücklegen werden. Von hier haben Sie die Wahl eines etwas tiefer verlaufenden Höhenwegs, der Sie in rund 3 Stunden zur Alp Languard bringt. Oder Sie steigen zur Segantini Hütte auf und wandern auf dem Steinbockweg zum selben Ziel, wobei oberhalb der Alp Languard noch der Piz Languard (3262m) lockt, eine nicht ganz unanstrengende, aber bei schönem Wetter sagenhaft lohnende Tour auf einen fantastischen Aussichtsberg. Zu Fuss oder mit dem Sessellift steigen Sie nach Pontresina ab, wo Sie übernachten.

Tag 3: Pontresina – Sils Maria. Eine leichte Wanderung durch das wildromantische Val Roseg erwartet Sie heute morgen, wobei Sie diesen Weg bis zum Hotel Val Roseg auch mit Pferdekutschen zurücklegen können. Dort – vielleicht nach einer Imbisspause – beginnt der Aufstieg zur Fuorcla Surley. Mit jedem Meter, den Sie höher steigen, wird die Aussicht über die schnee- und eisbedeckte Bergwelt und auf den Roseg-Gletscher stetig besser. Auf der Fuorcal blicken Sie wieder hinab ins Oberengadin und wandern über Alpweiden und später durch den Wald hinab nach Sils Maria, wobei die Talfahrt auch mit einer Seilbahn möglich ist.

Tag 4: Sils Maria – Val Fex. Ein schmaler Pfad entführt Sie von Sils Maria durch den schmalen Eingang des Val Fex, das sich bald wieder öffnet uns sich mit seinen blumenreichen Wiesen vor Ihnen ausbreitet. Das sehr schöne Tal ist frei von Autoverkehr, und Sie wähnen sich bald um Jahrzehnte in die Anfangszeiten des Tourismus zurückversetzt, wenn Sie schliesslich das aus jener Zeit stammende Hotel Val Fex erreicht haben. Die kurze Tour lässt Ihnen genügend Zeit, sich auszuruhen, oder am Nachmittag noch etwas weiter ins Tal hineinzuwandern. Wer es ein wenig sportlicher haben möchte, kann von Sils Maria zu Fuss oder mit der Luftseilbahn nach Murtel aufsteigen, wo ein aussichtsreicher Höhenweg beginnt, der Sie über Furtschellas und an vielen, eiskalten, aber glasklaren Bergseen vorbei ins Val Fex hinab führt.

Tag 5: Val Fex – Maloja. Der lange Bergrücken Muott Ota schliesst das Val Fex gegen Westen ab und über diesen Bergkamm wandern Sie nach Isola, einem winzigen Dörfchen, das auf einem von den Bergbächen geschaffenen Flussdelta im Laj da Segl liegt. Von hier folgen Sie dem Seeufer ins nahe gelegene Maloja.

Tag 6: Maloja – Pranzaira. Malora liegt unmittelbar neben dem Scheitel des gleichnamigen Passes und gilt als Tor zum Bergell, einem von insgesamt vier Bündner Tälern, in denen Italienisch gesprochen wird. Zwischen Maloja und Casaccia windet sich die Passstrasse und vielen engen Kehren tief hinab und der direkte Fussweg ist steil, aber kurz. An einem schönen Tag werden Sie es zweifellos vorziehen, zuerst den romantischen Bergsee La da Cavloc zu besuchen, der schon auf vielen Kalenderbildern zu sehen war, bevor Sie nach Casaccia hinab steigen. Für die sportlichsten Wanderer steht jedoch noch eine weitere Alternative offen: der Aufstieg aus Maloja zum Lunghin Pass (mit freiwilligem Abstecher zum Piz Lunghin) und weiter via Septimer Pass – über den schon die Römer gewandert sind – auf dem alten Saumweg nach Casaccia, von wo Sie nur noch eine kurze Strecke von Ihrem Hotel trennt.

Tag 7: Pranzaira – Soglio. Vor der Haustür Ihres Hotels beginnt der bekannte Bergeller Höhenweg, der Sie durch schattenspendende Kastanienwälder und über sattgrüne Matten leitet, wobei Sie immer einen schönen Ausblick über das Tal mit seinen romantischen Dörfern haben oder auf die gegenüberliegenden Berge, die atemberaubend anzusehen sind. Nicht umsonst kennt man den Bergeller Höhenweg unter dem Namen „La Panoramica“ und Sie werden zustimmen, dass er diese Bezeichnung verdient! Soglio ist ein ganz besonders hübsches, hoch über dem Tal gelegenes Dorf mit engen Gassen und alten Häusern, und Sie werden den letzten Nachmittag Ihrer Wanderwoche hier in vollen Zügen geniessen.

Tag 8: Rückreise ab Soglio. Vielleicht möchten Sie ja auch einen Tag länger bleiben? Es wird Ihnen sicher schwer fallen, Soglio zu verlassen, doch es bleibt ja die Erinnerung an eine herrliche Wanderwoche. Bitte beachten Sie für Ihre Planung, dass die Rückfahrt ab Soglio nach Zürich gut 5 Stunden dauert.

Von Maloja besteht die Option, über den Lunginpass ins Bergell zu wandern.