TT02: Bären Trekking

 Das Berner Oberland mit seinem eindrücklichen Gebirgswelt bedarf keiner weiteren Vorstellung. Besonders die Region um Interlaken mit dem Thuner- und dem Brienzersee, die dem mächtigen Trio Eiger, Mönch und Jungfrau zu Füssen liegen, gehört zu den spektakulärsten und bekanntesten Landschaften der Welt. Die riesige, schwarze Nordwand des Eigers ist be­ein­druckend selbst für Menschen, die nie im Sinn haben, diese Felswand zu erklettern.

Die Fahrt mit der Zahnradbahn von Grindelwald oder Lauterbrunnen hinauf aufs Jungfraujoch (3454m) ist ein unvergesslicher Höhepunkt jeder Reise durch die Schweiz. Viele Gipfel des Berner Oberlandes können mit Hilfe von Bergbahnen «bestiegen» werden. Aber natürlich ist es schöner und lohnender, sich für die Entdeckung dieses Gebietes Zeit zu nehmen, um dem Bann der Giganten so richtig zu erliegen. Das «Bären Trekking» ist dabei eine klassische Route durch diese fantastische Landschaft und verbindet dabei Interlaken mit Kandersteg. Die Wanderung beginnt effektiv auf dem Gipfel der Schynige Platte und führt über einen langen Gebirgszug auf das Faulhorn, wo eines der ältesten Hotels der Schweiz steht. Via Grindelwald und über die Kleine Scheidegg erreichen Sie Mürren, ein kleines, autofreies Dorf, das auf einer wundervollen Terrasse gleich gegenüber der Berner Oberländer Berggiganten liegt. Während der letzten beiden Etappen wandern Sie dann von Mürren über die Seffinefurgge auf die Griesalp, wo Sie eine ruhige Nacht inmitten einer alpinen Szenerie verbringen, bevor Sie die letzte Herausforderung bewältigen, die beliebte Tour über das Hohtürli nämlich, das die Griesalp mit Ihrem Ziel Kandersteg verbindet.

Infos

€ Preise sind als Information zu verstehen. Massgebend ist der aktuelle Wechselkurs bei Buchung.
 Interlaken > Faulhorn > Grindelwald > Kleine Scheidegg > Mürren > Griesalp > Kandersteg.
 Kategorie III: Trekking-Touren.
 Täglich 07.07.2018 bis 15.09.2018.
 5 x Hotels, 2 x Gasthäuser.
 7 x Frühstück, 2 x Abendessen.
 Täglicher Gepäcktransport ausser am Tag 2.
 CHF 1'045.00 (€ 910.00) pro Person bei 2 Personen, CHF 960.00 (€ 835.00) pro Person bei 4 Personen, ab Interlaken/bis Kandersteg.

Kundenmeinung

«Die Wanderung war toll – wir waren einheitlich begeistert von der tollen Landschaft und Ihrer guten Organisation.»

«Ich möchte mich herzlich bedanken für die super Wanderwoche, die ich mit meinen Kollegen verbracht habe. Die Organisation war super: alles hat ohne Probleme geklappt. Nur in Grindelwald hatten wir Mühe das Hotel zu finden. Wir haben schönes Wetter gehabt und wunderschöne Fotos gemacht! Aber am ersten Tag haben wir einen Schneesturm erlebt bis wir das Faulhorn erreicht hatten… Die Bedingungen waren sehr schlecht: Schnee, Wind und Temperaturen von –7 °C. Aber zu viert haben wir trotzdem das Faulhorn erreicht! Am nächsten Tag hatten wir Schnee bis zu den Knien aber die Sonne ist nachher gekommen! Die Hotels waren auch sehr gut und der Aussicht von den ausgewählten Zimmern immer sehr schön!»

«Wir hatten eine sehr schöne Wanderung und einen grossartigen Aufenthalt in der Schweiz. Besonders gut fanden wir den ersten Tag mit Übernachtung auf den Faulhorn. Der zweite und dritte Tag waren sehr schön mit Eiger, Monch und Jungfrau. Wir sind auch noch auf das Jungfraujoch gefahren. Auf der weiteren Wanderung wurde es jeden Tag etwas ruhiger und dass ist es, was man sucht: Ruhe, Schönheit und den Blick in die Ferne.»

Karte

Reiseprogramm

Tag 1: Interlaken. Anreise nach Interlaken. Lernen Sie diese kleine, charmante Stadt zwischen den beiden Berner Oberländer Seen kennen.

Tag 2: Interlaken – Faulhorn. Sie starten die Wanderwoche mit einer spektakulären Fahrt von Interlaken über Wilderswil auf die Schynige Platte. Hier stehen sie dem weltberühmten Trio Eiger, Mönch und Jungfrau gegenüber und Sie haben das Gefühl, die eisige Welt dieser Berge berühren zu können. Die fantastische Aussicht begleitet Sie auf Ihrer Wanderung zum Gipfel des Faulhorn (kein Gepäcktransport!).

Tag 3: Faulhorn – Grindelwald. Es stehen Ihnen mehrere Varianten für den Abstieg nach Grindelwald offen: auf der gemütlichsten benutzen Sie eine Gondelbahn, um die Höhendifferenz mühelos zu überwinden. Die anstrengendere Variante verzichtet auf technische Hilfen und dauert ca. 6 Std.

Tag 4: Grindelwald – Kleine Scheidegg. Natürlich könnten Sie heute per Bahn von Grindelwald auf die Kleine Scheidegg fahren, aber es ist bestimmt viel lohnender, diesen Aufstieg zu Fuss zu unternehmen. Unterwegs werden Sie immer wieder Gelegenheit haben, die riesige Eigernordwand zu bestaunen, die sich über Ihrem Kopf auftürmt. Sie übernachten in einem Hotel auf der Kleinen Scheidegg.

Tag 5: Kleine Scheidegg – Mürren. Sie wandern von der Kleinen Scheidegg nach Wengen und weiter nach Lauterbrunnen, das in einem engen, U-förmigen Tal liegt. Ein kleiner Umweg bringt Sie zum Staubbachfall, einem der höchsten Wasserfälle der Region. Weiter führt Sie die Wanderung nach Stechelberg, von wo ein recht steiler Anstieg über Gimmelwald nach Mürren führt. Alternativ können Sie die Hilfe der Seilbahn in Anspruch nehmen, um ans Ziel zu gelangen: Mürren, ein kleines, sonnig auf einer weiten Terrasse gelegenes Dorf, einer von insgesamt 8 Orten in der Schweiz, die frei sind von jeglichem Autoverkehr.

Tag 6: Mürren – Griesalp. Auf dem ersten Teil der heutigen Tagesetappe wandern Sie über Bergwiesen am Schilthorn vorbei, das weltberühmt geworden ist durch den James Bond Film «On her majesty’s secret service», der zu einem grossen Teil in dieser Region gedreht wurde. Der Anstieg wird dann steiler und Sie gewinnen schnell an Höhe, bis Sie schliesslich auf dem Passübergang «Sefinefurgge» stehen, der sich ins benachbarte Kiental öffnet. Der Abstieg führt in dieses Tal, auf die Griesalp, wo Sie die Nacht verbringen.

Tag 7: Griesalp – Kandersteg. Über Ihnen erhebt sich die mächtige Blüemlisalp, einer der 4000er der Berner Oberländer Alpen, während Sie zum Hohtürlipass (2778m) aufsteigen. Fantastische Ausblicke auf die eisige Welt der hochalpinen Gipfel erwarten Sie hier oben und entschädigen für die harte Arbeit des Aufstiegs. Durch eine felsige, wilde Landschaft, vorbei an der Zunge des Blüemlisalpgletschers wandern Sie vom Passübergang hinab zum Ufer des Oeschinensees, wo die Umgebung wieder einen viel lieblicheren Charakter angenommen hat. Das Wasser des Sees ist sehr kalt, aber die Versuchung, darin die Füsse abzukühlen, ist dennoch äusserst gross und ein Fussbad sehr erfrischend. Anschliessend folgt das letzte Stück der Wanderung, der gemächliche Abstieg nach Kandersteg nämlich, wobei Sie vom Oeschinensee auch mit Hilfe einer Sesselbahn nach Kandersteg hinunter gelangen können. Kandersteg ist ein hübsches, für seine Chalets bekanntes Dorf, ein idealer Ort, um die Bären Trekking Woche abzuschliessen.

Tag 8: Rückreise.